BAföG – Geld vom Staat

BAföG steht für mehr Chancengerechtigkeit in der Hochschulausbildung. Es ist eine gute Form der Studienfinanzierung, denn Jobben kostet Zeit und Energie, die dann im Studium fehlen. Nahezu jede/r Studierende hat nach Maßgabe des Gesetzes einen Anspruch auf die staatliche Ausbildungsförderung. Studierenden-BAföG wird in der Regel zur Hälfte als Zuschuss (Geschenk!) und zur Hälfte als zinsloses Darlehen gewährt. Viele Studierende wissen gar nicht, dass sie eine BAföG-Förderung erhalten könnten. Stellen Sie einen Antrag! Ein bisschen Aufwand lohnt sich oft, auch wenn nicht der höchste Förderungssatz erreicht wird.

Alle aktuellen Informationen zum Thema BAföG finden Sie auch auf den BAföG-Seiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Unter der gebührenfreien Rufnummer 0800-223 63 41 (oder 0800-BAFOEG1) betreiben das BMBF und das Deutsche Studentenwerk gemeinsam eine Hotline für alle Fragen rund ums BAföG.

 

Sollten Sie der Meinung sein, keinen Anspruch auf Förderung nach dem BAföG zu haben, empfehlen wir Ihnen, trotzdem einen BAföG-Antrag zu stellen! Das hat mehrere Gründe:

1. Sie verschenken kein Geld, falls Sie wider Erwarten doch mit einem Teilbetrag gefördert werden.
2. Auch die Antwort (BAföG-Bescheid) ist nützlich, denn damit haben Sie einen Anhaltspunkt für die Höhe des Unterhalts, den Ihre Eltern zahlen müssten.
3. Im Übrigen befreit schon eine Minimalförderung nach dem BAföG vom Rundfunkbeitrag.

Wer dem Grunde nach keinen Anspruch auf BAföG-Leistungen hat, dem kann der Bescheid als Nachweis gegenüber dem Sozialamt, der Arbeitsagentur oder der Wohngeldstelle für ggf. andere Sozialleistungen dienen.