BAföG, die wichtigste Förderungsmöglichkeit

Die Bedarfssätze steigen!

Nachdem zum Herbst 2019 die Bedarfssätze bereits um 5 % gestiegen sind, erfolgt zum Wintersemester 2020/2021 eine weitere Steigerung um 2 %.

Bei den Eltern wohnendNicht bei den Eltern wohnend
ab 10/2020ab 10/2020
Grundbedarf483 €752 €
Zuschuss Krankenversicherung,
wenn nicht familienversichert
84 €84 €
Zuschuss Pflegeversicherung,
wenn nicht familienversichert
25 €25 €
Gesamtbedarf592 €861 €

Ein Zuverdienst bis 450 € pro Monat bleibt anrechnungsfrei.
Für über 30-jährige kann ein Zuschuss für die KV bis zu max. 155 € und für die PV bis max. 34 € gewährt werden.

Der Kinderbetreuungszuschuss für eigene Kinder wurde zum Wintersemester 2019/2020 auf 140,00 € angehoben und steigt zum Wintersemester 2020/2021 auf 150,00 €.

Die Vermögensfreibeträge steigen!

Ausbildungsförderungsleistungen können nur bewilligt werden, wenn der Auszubildende sich nicht z.B. durch eigenes Vermögen selbst finanzieren kann. Vermögen über den gesetzlichen Freibeträgen wird angerechnet.

Vermögensfreibeträge § 29 BAföG
Auszubildende selbst ab Herbst 2020: 8.200 €
Ehegatten/Lebenspartner ab Herbst 2020: 2.300 €
je Kind ab Herbst 2020: je 2.300 €

Die Elternfreibeträge steigen!

Leistungen nach dem BAföG werden in der Regel in Abhängigkeit vom Einkommen der Eltern bewilligt.
Bei der Berechnung des anzurechnenden Einkommens der Eltern werden gesetzliche Freibeträge berücksichtigt, diese wurden bereit zum Wintersemester 2019/2020 um 7 % und werden ab Wintersemester 2020/2021 um weitere 3 % angehoben. In einer dritten und letzten Stufe erfolgt zum Wintersemester 2021/2022 eine weitere Anhebung um 6 %.

Weitere Informationen finden Sie im Bereich BAföG. Ansprechpartnerinnen/Ansprechpartner und Sprechzeiten im Studierendenwerk Düsseldorf finden Sie hier.