Zinsgünstiges Darlehen für Studierende sowie Schülerinnen und Schüler

Die Bundesregierung bietet Studierenden sowie Schülerinnen und Schülern  in fortgeschrittenen Ausbildungsphasen die Möglichkeit, einen zinsgünstigen Kredit nach Maßgabe der Förderbestimmungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Anspruch zu nehmen (Programm für die Vergabe von Bildungskrediten).

Ziel des Bildungskredits ist die Sicherung und Beschleunigung der Ausbildung oder die Finanzierung von außergewöhnlichem, nicht durch das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) erfasstem Aufwand, um die Ausbildung zu verkürzen bzw. den Abbruch der Ausbildung aufgrund fehlender finanzieller Mittel zu vermeiden. Die Förderung erfolgt unabhängig vom Vermögen und Einkommen der Antragsstellerin oder des Antragsstellers und ihrer oder seiner Eltern.

Innerhalb eines Ausbildungsabschnittes können bis 7.200 Euro bewilligt werden.

Bildungskredit A-Z

Antragstellung / Auszahlung

Der Bildungskredit kann nur auf Antrag bewilligt werden. Der Kreditantrag ist an das Bundesverwaltungsamt zu richten. Nach Antragseingang prüft das Bundesverwaltungsamt auf der Grundlage der Förderbestimmungen, ob alle Voraussetzungen erfüllt sind und erteilt Ihnen dann einen Bewilligungsbescheid sowie eine Bundesgarantie. Außerdem erhalten Sie einen Kreditvertrag als verbindliches Angebot der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Sofern Sie das Angebot annehmen, senden Sie bitte innerhalb eines Monats den Kreditvertrag unterschrieben an die KfW. Bitte beachten Sie, dass die Bewilligung unwirksam wird, wenn der Kreditvertrag nicht innerhalb eines Monats bei der KfW eingeht.

Nach Eingang und Genehmigung Ihres Vertrages bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau werden die Zahlungen entsprechend den vertraglichen Vereinbarungen aufgenommen.

Auszahlung

Mit dem Bewilligungsbescheid erhalten Sie vom Bundesverwaltungsamt ein Vertragsangebot der Kreditanstalt für Wiederaufbau. Wenn Sie dieses Angebot annehmen möchten, dann senden Sie den Kreditvertrag innerhalb der im Bewilligungsbescheid genannten Frist unterzeichnet an die Kreditanstalt für Wiederaufbau.

Nach Eingang Ihres Vertrages bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau werden die Zahlungen entsprechend den vertraglichen Vereinbarungen aufgenommen.

Kreditbedingungen

Der Kredit wird maximal bis zur Vollendung des 36. Lebensjahres gewährt.

Grundsätzlich wird der Bildungskredit nur bis zum Ende des 12. Studien- bzw. Hochschulsemesters vergeben, es sei denn, die Ausbildung kann innerhalb des möglichen Förderzeitraums, d.h. innerhalb der maximalen Laufzeit des Bildungskredites, abgeschlossen werden. 

Unter der Voraussetzung, dass der Besuch einer ausländischen Ausbildungsstätte dem Besuch einer Inländischen gleichwertig ist, kann der Kredit auch für eine Ausbildung im Ausland vergeben werden.

Kreditrahmen

Grundsätzlich gilt, dass innerhalb eines Ausbildungsabschnitts bis zu 24 Monatsraten in Höhe von 300 Euro beantragt werden können. Dies entspricht einer maximalen Förderung von 7.200 Euro. Auf Antrag kann Ihnen auch eine geringere Anzahl von Monatsraten – jedoch nicht weniger als 3 Monatsraten – bewilligt werden. Sie haben darüber hinaus die Möglichkeit, sich einen Teil der Fördersumme im Wege einer Einmalzahlung auszahlen zu lassen. Dies bedeutet konkret, dass von diesen maximal möglichen 24 Monatsraten bis zu 6 Raten als Abschlag im Voraus ausgezahlt werden, wenn ein entsprechender Bedarf glaubhaft gemacht wird. Haben Sie im jeweiligen Ausbildungsabschnitt die maximale Förderung nicht erreicht, besteht einmalig die Möglichkeit, eine Verlängerung des Auszahlungszeitraums bis zur Höhe der maximalen Förderung, zu beantragen (sog. Teilungsantrag). Eine nochmalige Verlängerung ist jedoch auch dann nicht möglich, wenn aufgrund der beiden Anträge insgesamt weniger als 7.200,00 Euro bzw. 24 Monatsraten zur Auszahlung gelangt sind.

Beachten Sie:
Der Finanzrahmen für die Vergabe der Mittel ist begrenzt und wird jährlich vom Bundesministerium für Bildung und Forschung vorgegeben. Sofern bei Antragstellung die Mittel bereits ausgeschöpft sind, kann Ihnen trotz Vorliegen der Bewilligungsvoraussetzungen kein Bildungskredit mehr gewährt werden. Es besteht grundsätzlich kein gesetzlicher Anspruch auf die Gewährung des Bildungskredites (§ 2 Abs. 4 Förderbestimmungen).

Kreditvoraussetzungen

Studierende, die

  • die Zwischenprüfung ihres Studienganges bestanden oder die eine Erklärung ihrer Ausbildungsstätte vorlegen, dass eine Zwischenprüfung nicht vorgesehen ist und die üblichen Leistungen erbracht wurden,
  • ein Master- oder Magisterstudium im Sinne des § 19 Hochschulrahmengesetzes oder ein postgraduales Diplomstudium im Sinne des § 18 Abs. 1 Satz 1 bis 3 des Hochschulrahmengesetzes betreiben,
  • ein Zusatz-, Ergänzungs- oder Aufbaustudium betreiben und bereits über einen Abschluss in einem grundständigen Studiengang verfügen.

Ausländische Studierende, die die oben genannten Voraussetzungen erfüllen, können den Kredit erhalten, wenn z.B. ein Elternteil, die Ehegattin oder der Ehegatte Deutsche/r ist oder wenn der Studierende Asylberechtigter, aufgenommener Flüchtling oder Heimatloser ist. Anderen Ausländern wird der Bildungskredit im Regelfall dann gewährt, wenn Sie oder zumindest ein Elternteil vor der Ausbildung fünf bzw. drei Jahre in Deutschland erwerbstätig gewesen sind.

Mitteilungspflichten des Kreditnehmers

Sie sind gemäß § 8 Abs. 1 der Förderbestimmungen als Kreditnehmer dazu verpflichtet, während der Auszahlungs- und Rückzahlungsphase der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) jede Anschriften- und Namensänderung unverzüglich mitzuteilen. Zudem sind Sie verpflichtet, der Kreditanstalt für Wiederaufbau jede Veränderung im Rahmen Ihres Ausbildungsverhältnisses anzuzeigen.
So sollten Sie während der Auszahlungsphase unverzüglich die KfW über folgende Veränderungen informieren (§ 8 Abs. 2 Förderbestimmungen):

  • Abschluss der Ausbildung,
  • Abbruch oder Unterbrechung der Ausbildung,
  • Wechsel der Fachrichtung oder der Ausbildungsstätte und
  • Durchführung eines Praktikums.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau wird in diesen Fällen das Bundesverwaltungsamt unterrichten. Es erfolgt eine Überprüfung, ob der Bewilligungsbescheid ggf. aufgehoben oder geändert und der Vertrag mit der Kreditanstalt für Wiederaufbau angepasst werden muss.

Kontakt

Bildungskredit Hotline
Tel. 01888 358-4492
Fax 01888 358-4850

Bundesverwaltungsamt
Abt. IV Bildungskredit
50728 Köln
Tel. 0221/7584492
www.bundesverwaltungsamt.de

Rückzahlung

Die Rückforderung des Kredits erfolgt durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und beginnt vier Jahre, nachdem Ihnen die ersten Raten bewilligt wurden.
Der Bildungskredit ist zu verzinsen. Die Verzinsung der ausgezahlten Beträge beginnt mit dem ersten Tag des Bewilligungszeitraumes, wobei die Zinsen bis zum Beginn der Rückzahlungsverpflichtung gestundet werden.
Sie erhalten rechtzeitig vor Beginn der Tilgung eine Mitteilung der KfW über die Höhe des Kredites einschließlich der Zinsen. Die monatliche Rückzahlungsrate beträgt 120 Euro.
Sofern Sie nicht in der Lage sein sollten, die Rückzahlung zum geplanten Termin aufzunehmen, können Sie bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau eine Stundung beantragen.
Sie haben weiter die Möglichkeit, den Kredit ganz oder teilweise vorzeitig zurückzuzahlen.

Internettipps zum Thema Bildungskredit

www.bmbf.de
www.kfw.de